Die offene Utopie

banner1516 veröffentliche Thomas More (lat. Morus), ein britischer Autor, in lateinischer Sprache seine Vorstellung von einer perfekten Welt mit dem Namen „Utopia“. In der Geschichte erzählt ein Seemann von seinen Erlebnissen mit den Utopianern.

Morus stellte sich das perfekte Land folgendermaßen vor: „Der Roman beschreibt eine auf rationalen Gleichheitsgrundsätzen, Arbeitsamkeit und dem Streben nach Bildung basierende Gesellschaft mit demokratischen Grundzügen. In der Republik ist aller Besitz gemeinschaftlich, Anwälte sind unbekannt, und unabwendbare Kriege werden bevorzugt mit ausländischen Söldnern geführt.“ [CC-BY, Quelle: Wikipedia]

Der Roman brachte große Wellen von neuen Ideen für eine perfekte Gesellschaft hevor. Von da an wurde für jede idealistische Vorstellung einer Gemeinschaft, das Wort „Utopie“ benutzt.

Was hat das alles mit Offenheit zu tun? Stephen Duncombe arbeitete bis Dezember 2012 an einer gemeinfreien (Public Domain/CC0) englischen Fassung um das Werk „Utopia“ einer größeren Masse einfacher zur Verfügung zu stellen. Die Vorworte und andere Zusatzinformationen im Werk selbst stehen unter CreativeCommons.

Duncombe hat vor allem auf Details geachtet, wie Notizen oder Briefe, die in veröffentlichten Versionen meist rausgenommen wurden. Man kann die fertige Übersetzung kostenfrei herunterladen, bearbeiten und weiterverbreiten.

Es gibt auch schon einige Audiodateien zum Thema und andere künstlerische Ausprägungen von „Utopia“, wie Videos oder Bilder. Wer seine eigene Utopie erschaffen will, der hat die Möglichkeit dies in dem hauseigenen Wiki namens „Wikitopia“ umzusetzen.

Das Projekt ist vor allem ein Appell an Menschen, die neue Ideen haben für ein besseres Miteinandern innerhalb und außerhalb von Gemeinschaften, Städten und Staaten. Mit einer Idee als Basis kann man nicht nur wunderbare Geschichten weitererzählen, sondern auch im Hier und Jetzt versuchen etwas zu ändern.

Dieser Blogbeitrag lässt sich am einfachsten mit den Menüpunkten der Website von „TheOpenUtopia“ schließen: Read, Write, Rethink

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.