Schlagwort-Archive: alternative

Friction! und sein Netlabel Bakery Allstars

Friction! Zu deutsch „Reibung“ oder „Abrieb“. Ein harter und aggressiver Titel für eine Band.
Insbesondere dann, wenn die angegebenen Genres Indie, Singer/Songwriter, Lo-Fi, Electronlica, Electro, Alternative sind und man die Musik eher in die Richtung Weichspülwaschgang einordnen kann.

Friction! ist Mitglied des Netlabels bakeryallstars.com, auf das Javafant dankenswerter Weise hingewiesen hat. Auf der Seite von Bakery Allstars ist das „About“ so vielsagend wie auch schweigend.

Hinter Friction! steht der Schwede Pierre Björklund, welcher der ganzen Welt in Teilzeit zur Verfügung steht:

„part-time musician, part-time producer, part-time caretaker, part-time dad, part-time jetseter, part-time coder, part-time bakery-netlabel-guy, part-time sleeper, part-time friend, part-time writer, part-time technician, part-time dishwasher, part-time dancer“

und zudem auch noch Sänger und ein miserabler Komiker – so die Beschreibung auf Bakery Allstars. Einiges spiegelt sich davon auch in seinen Songs wider. Die Spannweite seiner Musik ist in diesen Genres eher breit, jedoch alles dafür geeignet einen ruhigen Abend musikalisch zu untermalen.

Vom zweiten Album „If You Turn Around You’ll See Me“ kann „Wish I Had Something“ (feat. Ryan Corbett), das ein sehr langsamen, ruhiges und getragenes Lied ist, punkten.
Für seine Verhältnisse eher hart ist der Song „Chaos Heart“ von Friction!s aktuellem Album „A Renaissance in Everything“.

Abschließend noch ein paar Worte zum Netlabel, insbesondere in Hinblick auf dem Webauftritte. Gemäß deren Facebook-Seite hat dieses ihren Sitz in Malmö, Schweden und existiert bereits seit 2011. Dafür steht auf bakeryallstars.com unter der Rubrik „us“, dass diese sich ganz klar zu den Creative Commons-Lizenzen bekennen und unter „releases“ sind auch alle Alben aufgelistet und mit dem hübschen CC-BY-NC-SA versehen. Aber da kann man die bisherigen 16 Alben nicht runterladen, sondern muss sich dazu bei „artists“ durchklicken. Aber immerhin sind diese da alle vollständig verlinkt, sodass man nach recht vielen Klicks in den Genuss der über acht Stunden Musik kommen kann.

Als Jamendo-Nutzer ist man es gewohnt, dass im Album eine .txt beiliegt, in der auch die Lizenz steht. Bei Bakery Allstars Pustekuchen! Ab dem dritten Album ist die Lizenz auf dem Back-Cover vermerkt. Es ist ein kleines Gefummel da durchzusteigen, denn das Augenmerk bei diesem Netlabel liegt definitiv auf der Musik und nicht auf der Übersichtlichkeit ihrer Homepage.

Unterm Strich kann man jedoch sagen, dass es sich definitiv lohnt da durchzuklicken und es viel zu entdecken gibt, nicht nur bei Friction!, sondern auch bei den anderen Künstlern.
Besonders gefällt das Album Of The Autumn EP von Broken Marionette

Wenn ihr mir auch Songs, Alben, Bands oder Netlabel empfehlen könnt, so freu ich mich über eine Mail.